Warface – Ersteindruck

Warface – Ersteindruck

Warface? Shitface!
Erster Eindruck von Dennis zum F2P Shooter von Crytek.

Die Rotorblätter des CH-47 Chinook Hubschrauber wirbeln den Heißen Wüstensand auf, während dieser auf einem freien Landstrich in der unmittelbaren Nähe zu einem Dorf im Mittleren Osten, unter Feindbeschuss aufzusetzen versucht. Vier bis an die Zähne bewaffnete Männer der Warface Söldneragentur versuchen die LZ aus dem Hubschrauber heraus zu sichern während ihnen der Schweiß über ihre dreckigen Gesichter läuft. Die Klappe öffnet sich, sie stürmen heraus. Blackwood erwartet sie bereits, das ganze Dorf ist voll mit den rivalisierenden PMCs. Der Chinook hebt ab und wirbelt abermals den Wüstensand auf, während der Befehlshabende Offizier die letzten Anweisungen der Söldnern über Funk grölt. Ein einfaches „Viel Erfolg“ ist was sie mitbekommen. Keine Verstärkung, keine Hoffnung auf baldige Evakuierung bevor das Dorf nicht frei von OPFOR Einheiten ist. Die Waffen werden nachgeladen, die Helme gerichtet. Das todesmutige Squad wütet, begleitet von Epischer Musik, in Richtung des Feindes.

So oder so ähnlich hätte der Warface Koop möglicherweise ausgesehen wenn es kein F2P Spiel geworden wäre, sondern etwas abseits von Casual und Microtransactions. Die Realität holt einen schon beim Spielstart ein. Wir melden uns über das Gface Portal von crytek an und dürfen über einen lieblosen Button ins Spiel springen… wobei ins Spiel springen wohl der falsche Ausdruck für ein relativ kleines Fenster welches dann aufpoppt ist. Unser Browser fungiert als Schnittstelle. Ähnlich wie bei Battlefield 3 wählen wir hier den Spielmodus aus und springen erst dann im Vollbildmodus ins Spiel. Bloß, dass beim großen Konkurrenten Battlefield lediglich die Auswahl des Servers und des Spielmoduses ansteht, während man bei Warface in diesem Fenster auch sein Loadout ändern kann und muss. Im Spiel auf einem Server Wechseln wir lediglich zwischen den Vier stereotypischen Klassen (Medic, Engineer, Schütze, Sniper) und den Aufsätzen für unsere Waffen.

Dies ist übrigens auch der einzige wirklich positive Punkt der frische in das Genre bringt. Ganz nach Crysis Manier kann mein seine Waffe mitten im Gefecht modifizieren, das zusätzliche Zielvisier oder der Schaldämpfer ist nicht etwa nach erneutem Spawn, sondern sofort auf der Waffe montiert, vorausgesetzt man hat diese Gadgets bereits freigespielt.

Wo wir beim freispielen sind. Egal was Crytek einem für einen Esel aufbinden will, es ist und bleibt ein klassischer F2P Shooter. Die Ingamewährung macht den Soldaten. Prinzipiell ist es richtig, dass man sich auch alles durch Fleiß und Mühe erspielen kann, das ist allerdings nichts Neues. Die Preise erscheinen einem zumal sehr hoch. Ich spiele mir also eine neue Schutzweste frei, diese muss ich mir aber noch kaufen, ich habe mir sozusagen nur die Erlaubnis erspielt diese nach kauf nutzen zu können. Und hier kommt der nächste Clou, die Gegenstände gehen kaputt und man muss sie abermals durch Ingame Währung reparieren.

Der Multiplayer scheint normale Standardkost zu sein und spielt sich auch so. Ich bin sofort an Warrock und Konsorten erinnert. Aber wie sieht es mit dem Koop aus? Immerhin wurde dieser gelobpreist! Nun, so wie am Anfang beschrieben jedenfalls nicht. Lieblose Schlauchlevel die sich gerne wiederholen, einige Lahme Dialoge zu Beginn und am Ende einer Mission um so etwas wie eine Rahmenhandlung zu stricken. Einen Pluspunkt hat es, es ist eben Koop. Und der ist im weiteren Spielverlauf wirklich fordernd. Man kann damit auch durchaus etwas Spaß haben, wenn einen nicht kurz vor dem Ende ein Bug aus dem Spiel wirft. Oder Zu Beginn, oder irgendwo in der Mitte.

Es ist nicht das beste F2P Spiel aber auch nicht das schlechteste. Es wirkt alles nur sehr enttäuschend nachdem Crytek so sehr die Werbetrommel gerührt hat und einem das Blaue vom Himmel versprochen hat.

Werde ich es weiterhin Spielen? Vermutlich, aber nur um diese Verdammte Arena Mission zu schaffen! Ob sich das Spiel durchsetzt und doch noch Potential hat kann nur ein Langzeittest nach der Beta zeigen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.