Fahrenheit – Ein Film von einem Spiel [52Games]

Fahrenheit – Ein Film von einem Spiel [52Games]

Fahrenheit – Ein Film von einem Spiel [52Games]

Masterweit Blog, Textbeitrag 1. Oktober 2016 Comments

Jetzt bin ich also auch auf den #52Games Zug aufgesprungen und habe lang überlegt welches Spiel denn zum Thema In aller Kürze der Kollegen vom Zockwork Orange passen könnte. Ich entschied mich schließlich für ein Spiel das es zwar nur knapp in die Liste schafft – aber dennoch ist es eines der besten aller Zeiten.

9,6 Stunden Spielzeit zeigt meine Steam-Bibliothek mir an, wenn ich Fahrenheit (Remastered) aufrufe. Die Qualifikation für diese Runde von 52 Games wäre damit erfolgreich absolviert, obwohl ich eigentlich nicht damit gerechnet hatte. Zur Auswahl standen übrigens noch Outlast (8,6h), Deponia (9,9h) und Transistor (noch nicht beendet).

Warum Fahrenheit? Fahrenheit war eines der Spiele, bei denen mich meine Schwester regelmäßig aus dem Zimmer warf, weil es für einen etwa 7-jährigen Mastermenschen nicht geeignet war. Und das war ein Glücksfall. Aus Rache spielte ich es nämlich noch 6 (!) Mal komplett durch nachdem ich alt genug (12, :D) war und seit einigen Jahren gehört das Spiel zu jenen, die ich jeden Winter ein Mal durchspiele.

icon256

Überragendes Element des Spiels: Der Soundtrack.

Obwohl, spielt man Fahrenheit eigentlich? Jein, und das ist grandiose. Ich bin als großer Games- und Filmfan natürlich die Zielgruppe für interaktive Filme und ich finde sie sogar (fast) alle gut. Fahrenheit spielt mit Kameraeinstellungen, Plansequenzen und Splitscreens, doch behält dabei stets im Auge dass es interaktiv ist und lässt mich auch selbst ran.

Zugegeben, das Spiel lebt nicht von einem revolutionären Gameplay, ohne Frage. Das gezielte Tastendrücken in zahllosen QTEs ähnelt einem Hau-die-Köpfe Spiel auf der Kirmes und funktionierte im Original mit einer gewissen Verzögerung sogar noch schlechter, hat aber zumindest bei mir über die Jahre einen gewissen Charme entwickelt.

Aber dann gibt es ja noch die Story. Auch die ist eigentlich völliger Müll, rational betrachtet. Aus einem Kriminalfall kristallisiert sich ein okkulter Actionfilm mit rivalisierenden Fraktionen, die die Erde vernichten wollen heraus. Was immer Leaddesigner David Cage damals genommen hat, er hat es leider vor Heavy Rain wieder abgesetzt. Aber das ist ein anderes Thema. Ich denke über Fahrenheit immer wieder wie gern ich den Film doch als reinen Krimi zu Ende gebracht hätte, aber dann wären uns Szenen wie der Sprung an einen Helikopter, oder die großen Kämpfe abhanden gekommen und das wäre ja schon Schade gewesen.

Bis jetzt gab es eigentlich keinen einzigen guten Grund dieses Spiel zu spielen. Aber davon kommen jetzt einige.

Generell lebt Fahrenheit von seinen grandiosen einzelnen Szenen, wenn etwa Carla Valenti einen kurzen Abstecher in „Das Schweigen der Lämmer“ macht und in ein Strafgefängnis geht um mit einem Psychopathen zu sprechen. Und plötzlich geht das Licht aus. Oder wenn Lucas Kane über die Dachrinne an 2 Polizisten vorbeihangelt, bei seiner Ex-Freundin einbricht und sich dann dort vor Polizisten verstecken muss. Oder wenn Personen sich aus dem Nichts auf ein Mal im Vergnügungspark wiederfinden, oder wenn Lucas von seiner eigenen Wohnung angegriffen wird, oder wenn man als Carla gegen Lucas ermitteln muss und man sich als Lucas parallel verteidigen muss, oder wenn man einfach mal ne Runde Basketball aufs Parkett legt, oder wenn man als Kind durch eine Militäreinrichtung schleichen muss, oder wenn… Ich schweife ab. Fahrenheit ist toll. Genau wegen solcher Ereignisse. Wenn ich durch ein Archiv gehen muss und dabei meine Klaustrophobie bekämpfen muss ist das so mittel. Aber der Großteil der Szenen (auch Carla Valenti in Unterwäsche (Kriege ich jetzt einen Sexismus Award?)) machen Spaß und vieles richtig. Die Hintergründe der Story,  die mir von einem Obdachlosen auf höchstem Niveau erläutert werden, hab ich aber bis heute nicht richtig durchblickt.

Egal, Spielt dieses Spiel! Verfügbar im Playstation Store für PS4 und im Steam Store.


Schon von unseren Podcast gehört? Mehr dazu findest Du auf uninstall-wizards.de!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.