Veränderung des Medienkonsums Teil 1 – Achievements

Veränderung des Medienkonsums Teil 1 – Achievements

Besiuk Blog, Textbeitrag 26. Juni 2015 Comments

medienkonsumchangeachievements

Wir kennen es doch alle: Früher, da hatten wir uns ein Spiel gekauft, das wurde dann durchgespielt und vielleicht auch noch – wenn wir Lust aufs Sammeln hatten – zu 100% komplettiert. Heute ist das… ein wenig komplizierter. Hier mal meine Gedanken zum Thema ‘Veränderung des Medienkonsums’.

Da ich nach langer, langer Zeit mal wieder komplett am Rad drehe und Tag ein, Tag aus Missionen bei Dynasty Warriors grinde um an Achievements zu kommen, bietet es sich doch an, parallel dazu einen kleinen Beitrag zu schreiben. Das ganze ist als eine neue Rubrik angelegt, dementsprechend könnt ihr euch auf mehr freuen. Also fangen wir mal an!

Wie schon eingangs erwähnt, hat sich das Verhalten des typischen Medienkonsumenten in den letzten Jahren sehr verändert. Speziell im Bereich Videospiele, sind viele ‘Gamechanger’ mit dem Internet dazugekommen. Ob Online-Multiplayer oder Walkthroughs, alles nimmt Einfluss auf unsere Spielweise. Viele der Dinge verändern meist nur die investierte Zeit, die wir in das Medium stecken. Achievements sind da aber ein ganz anderes Kaliber. Diese sind sowohl Fluch, als auch ein Segen. Natürlich hängt es ganz davon ab, wie sie implementiert werden und in welcher Form.
Ich spreche hier von meinem Standpukt der Dinge, aber ich denke, es werden sich bestimmt andere Leute finden die auch der Meinung sind, dass ein Achievementsystem nur das gewisse Etwas hat, wenn es eine spielübergreifende Komponente hat. Erfolge die nur auf ein Spiel begrenzt sind, können zwar in MMOs funktionieren, bieten aber selten ein abschließendes “endlich fertig”-Gefühl. Schließlich ist es genau das, was uns überhaupt dazu bringt sich die mühe zu machen: Ein Erfolgserlebnis! MMOs kann ich zwar auch abschließen und ich kriege auch mit jedem AddOn neue Aufgaben dazu, aber spätestens nach der x-ten Erweiterung ist die Luft raus. Wenn die Entwickler kreativ sind, kann es sein zwar sein, dass ein Bisschen Langzeitmotivation immer noch vorhanden ist, aber irgendwann ist Sschluß. Da kommt schon der erste wichtige Punkt hervor: Der Wiederspielwert.

Steams Achievementsystem ist irgendwie nicht so erfüllend wie das von XBL.

Steams Achievementsystem ist irgendwie nicht so erfüllend wie das von XBL.

Das schöne an Achievements ist, dass sie während des ersten Playthroughs eines Spiels, zwar hier und da aufpoppen, aber nicht unbedingt die Priorität des Spielers sind. Beim ersten durchspielen geht die Spielerfahrung eben vor. Alles andere ist unwichtig! Nachdem die Credits den Bildschirm geschmückt haben, gibt es genau vier Optionen.

  1. Multiplayer (Falls vorhanden)
  2. Erneutes Durchspielen (Des Spaßes wegen)
  3. Disc ins Regal legen
  4. Achievements

Bei mir sind meistens entweder Option 3, oder Option 4, die die in Frage kommen. Manchmal sogar beide mit mehrjährigen Abstand.

Erfolgserlebnis abgeholt! Trotz zweijähriger Pause!

Erfolgserlebnis abgeholt! Trotz zweijähriger Pause!

Suchen wir uns mal ein aktuelles Beispiel raus:
Einer der letzten Titel die ich komplettiert habe, ist Dynasty Warriors 7. Als ich es in April 2011 gekauft hatte, spielte ich die vier Kampagnen durch, schaute mir den Eroberungsmodus an und widmete mich erst mal anderen Games. Kurz vor Silvester hat’s mich gepackt und ich spielte noch einige Missionen im Eroberungsmodus. Dann habe ich es nicht mehr angefasst. Da es seit 2013 einen Nachfolger gibt, würde die Disc normalerweise endgültig als Staubfänger verenden, doch zum Glück gibt es Achievements. Am 14. Mai dieses Jahres, hat es mich noch ein mal erwischt und ich schloss den Erorberungsmodus (ca. 400 Missionen á 5~15min) ab. Danach folgten Erfolge wie: “Gewinne jeden der 62 Offiziere als einen treuen Verbündeten”. Anders gesagt: Nimm die Krieger, einen nach dem anderen mit in die Schlachten und helfe ihnen in Not. Grob geschätzt, waren das ca. 15-20 Kämpfe pro Offizier, jeder ca. drei Minuten. Damit war ich knapp eine Woche beschäftigt. Einige der Achievements die mir noch gefehlt haben, erledigten sich quasi nebenbei selbst. “Sammle eine Million Ruhmespunkte”, “sammle alle Waffen” oder “schalte alle Waffensiegel frei”. Alles kleine Meilensteine die mich am Ball gehalten haben. Als ich das alles hatte, fehlen nur noch zwei: “Lerne mit jedem Charakter alle möglichen Fähigkeiten” und – Der Final Boss der Achievements – ”schalte alle Erfolge frei”. Das hätte langwierig werden können, aber durch die Kampagnen und anderen Aufgaben ging es relativ flott. Am 25. Mai war ich dann endlich fertig. Insgesamt hatte mich er Titel ca. sechs Wochen beschäftigt und dabei muss man bedenken, dass ich schon nach vier, alle Hauptkomponenten des Spiels abgeschlossen habe. Das sind zwei Wochen! 50% zusätzlicher Spielzeit, nur durch kleine Aufgaben, die mir nie in den Sinn gekommen wären wenn es sie nicht gäbe… Oder doch?

Damals, in Dynasty Warriors 5 hatte ich anfangs jeden Charakter ausprobiert. Es hat sich auch angeboten, da dort jeder Offizier eine eigene Kampagne hatte. Die meisten gingen zwar nicht über fünf Missionen hinaus, was aber nicht schlimm war, da diese ziemlich knackig und sehr abwechslungsreich waren. Neben dem Standartkram wie Eroberung und Verteidigung, kamen Dinge wie Max Payne-esque Traumsequenzen vor. Bei den früheren DW’s hatte ich eh das gefühl, dass die Missionen bedeutungsvoller waren. Zu erleben wie Pang Tong im dem Tal des Gefallenen Phönix starb um Liu Bei zu retten… aber ich schweife ab! Was ich eigentlich sagen wollte: früher waren Games interessanter gestaltet! Unsere Neugierde wurde geweckt, ohne dass sie extra angestoßen werden musste. Heutzutage gibt es auch interessante Welten, jedoch kommt es mir so vor als ob wir Spieler, nicht mehr durch den Inhalt neugierig gemacht werden, sondern durch Belohnungen die auf uns warten, nachdem wir eine Welt erkundet haben. Ein positives Beispiel ist Metroid Prime. Ich kann das Spiel problemlos mit 50% der versteckten Upgrades beenden, jedoch reizt es mich nicht nur wegen dem “besten Ende” (alles versteckte finden), sondern ist es die Welt, bzw. die Metastory die in Scans versteckt ist und mich Schritt für Schritt, immer mehr ihn ihren Bann zieht. Je mehr ich finde, desto mehr erfahre ich. Ein perfektes Gegenbeispiel ist Mirror’s Edge. Ein großartiges Game, keine Frage. Jedoch ist die Welt an sich so uninteressant, dass ich noch nicht ein mal Lust hatte sie weiter zu erkunden. Zwar findet man Abkürzungen die bei einem Speedrun helfen könnten, aber das ist schon das allerhöchste der Gefühle. Trotzdem habe ich die Welt komplett erkundet, da es mir die Achievements suggeriert haben. “Finde alle versteckten Koffer!”. Klar habe ich es gemacht! Ich hatte einen Grund, auch wenn die Koffer in der Spielwelt an sich, gar keinen Sinn haben.

All die unvollständigen Games warten nur darauf beendet zu werden!

All die unvollständigen Games warten nur darauf beendet zu werden!

Wie man sieht bin ich in dieser Hinsicht sehr anfällig. Man sieht, dass Achievements das Spielerlebnis besser machen. Falsch! Sie sind in solchen Fällen einfach nur ein einfacher Ersatz für schlampig designte Welten. Sie machen diese zwar interessanter, aber meistens nicht interessant genug um am Ball zu bleiben. Gerade die Wii hat sich in den letzten Jahren, für mich als eine zweitrangige Konsole herausgestellt. Nicht wegen der Steuerung, nicht wegen der Grafik. Nein. Einfach, weil sie mir keinen Grund bietet, die nicht so gut durchdesignten Games zu zocken. Solche Spiele sind im Vergleich zu den wirklich guten Titeln, einfach nicht spielenswert. Ein Achievementsystem hätte mich zumindest länger als nur eine Stunde an Sachen wie Pandora’s Tower gefesselt. Auch wenn es nicht der eine und einzige Grund wäre um Pandora’s Tower zu spielen. Aber es hätte geholfen!

Zusammenfassend können wir daraus schließen, dass Achievement zu allererst, keine Hauptkomponente von einem Spiel sein sollten. Begleitend: ja, zielsetzend: nein! Sie helfen jedoch dem Spieler sich noch länger mit der Welt zu beschäftigen, auch wenn sie manchmal nichts mit der Spielwelt an sich zu tun haben. Durch die Einführung der Achievements sind für viele Gamer die weniger interessanten Welten trotzdem ein Kaufgrund, in anderen Fällen entgeht dem Spieler eine Masse an Welten, die zwar im späteren Verlauf des Spiels faszinierend werden würden, aber schon anfangs in die Ecke geschmissen werden, weil es keine/kaum Langzeitmotivation gibt. Also, noch ein mal die Frage: Sind Achievements eine gute Sache?

Andere hingegen, stapeln sich und werden nie wieder angefasst...

Andere hingegen, stapeln sich und werden nie wieder angefasst…

Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Fest steht, dass die kleinen aufpoppenden Icons am Bilschirmrand, vielen, vielen Leuten ihre Einstellung zu Games geändert haben!

Aber nicht nur die Erfolge verändern, wie wir an Games rangehen. Eine Komponente die es schon seit Ewigkeiten gibt, sich aber für mich in den letzten Jahren erst als solch eine herauskristallisiert hat, ist der Multiplayer! Wie dieser unseren Konsum beeinflusst, erfahrt ihr nächste Woche!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.